Historie der internationalen Präparatezentrale

Wie die Bio-dynamische Präparate entstanden sind

Dr Christian von Wistinghausen - Demeter-Pionier

Dr. Christian von Wistinghausen

Dr. Christian von Wistinghausen gilt als Demeter-Pionier. Der Sachverständige für Landwirtschaft und ökologischen Land- und Gartenbau baute mit seiner Frau Corinna ab 1967 einen Pionierbetrieb mit biologisch-dynamischer Landwirtschaft auf. Die ersten nach biologisch-dynamischen Richtlinien gehaltenen Puten wurden auf dem Brunnenhof in Mäusdorf aufgezogen. Dr. Christian von Wistinghausen war Mitgründer der ersten Putenerzeugergemeinschaft und des entsprechenden Bundesverbandes. Doch dauerte es Jahrzehnte, bis auch vielfältige Aufzuchtfragen ökologisch gelöst werden konnten. Der Brunnenhof, inzwischen in der zweiten Generation geführt von Maik Noz und Caroline von Wistinghausen-Noz, erhielt dafür 2008 den Förderpreis Ökolandbau des BMVEL.

Demeter-Arbeit in Deutschland

Durch seine Aktivitäten prägte Dr. Christian von Wistinghausen den Aufbau der Demeter-Arbeit in Deutschland mit. So baute er als Geschäftsführer die erste Bio-Erzeugergemeinschaft für Demeter-Felderzeugnisse auf und war als Berater später auch im Ausland unterwegs. Seit 1973 gab er der wachsenden Zahl an Umstellungsbetrieben Hilfestellung durch die Herstellung der Biologisch-Dynamischen Präparate und führte seit 1977 Präparate-Fachkurse für Bauern durch. Als Mitglied im Forschungsring für Biologisch-Dynamische Wirtschaftsweise beteiligte er sich an dessen Weiterentwicklung, entwickelte den Mäusdorfer Rottelenker und mit seinem Bruder Dr. Eckard von Wistinghausen die Mistlagerung auf Hohlsteinen. Er ist Mitverfasser zweier Bücher zur Herstellung bzw. Anwendung der biodynamischen Präparate, die in 15 Sprachen übersetzt wurden.

Biologisch-Dynamische Präparate

Die Verwendung der Biologisch-Dynamischen Präparate ist ein besonderes Merkmal der Demeter-Landwirtschaft. Mag insbesondere ihre Herstellung zunächst etwas befremdlich wirken – wer sich auf die Präparatearbeit einlässt, ist schnell davon fasziniert! Die Arbeit mit den biodynamischen Präparaten weitet den Blick für die Zusammenhänge in der Natur und erlaubt auf neue Weise mit ihren Kräften zu arbeiten. Sie schafft einen Freiraum im landwirtschaftlichen Alltag. Sie ist weniger zusätzliche Arbeit, als dass sie ermöglicht sich auf eine ganz neue wahrnehmende und empfindende Art und Weise mit dem eigenen, individuellen Betriebsorganismus zu verbinden. Mit den Biodynamischen Präparaten wird eine feinstoffliche Ordnung erreicht, deren vielfältige positive Wirkungen auf die Bodenfruchtbarkeit, die Pflanzen- und Tiergesundheit sowie die Nahrungs- und Futtermittelqualität inzwischen auch wissenschaftlich vielfach untersucht und belegt sind.

Wie wirken biodynamische Präparate?

Biodynamische Präparate sind ein unersetzbarer Grundbestandteil der biologisch-dynamischen Tätigkeit auf landwirtschaftlichen und gärtnerischen Betrieben, um die Ernährungsqualität, für die das gemeinsame Demeter-Warenzeichen steht, zu erlangen. Im „Landwirtschaftlichen Kurs” wurden sie 1924 von Rudolf Steiner, dem Begründer der biologisch-dynamischen Bewegung, beschrieben und empfohlen. Die Präparate fördern das Zusammenwirken von Boden, Pflanze, Tier, Mensch und Kosmos. Hierbei wird nicht die Maximierung des Ertrags als Erfolg angestrebt sondern die Harmonisierung dieses.