Hornkiesel (501) - Feldspritzpräparat

Bio dynamisch vom Brunnenhof, das Hornkiesel Feldspritzpräparat

Hornkiesel (501) - Bio-Dünger für Demeter und bio-dynamische Landbetriebe

Hornkiesel (501)

Die beiden Feldspritzpräparate, Hornmist- und Hornkieselpräparat, sensibilisieren den Boden und die Pflanzen für ihre Umgebung. Sie stehen einerseits in einer gewissen Polarität zueinander – dies zeigt sich in der Herstellung und Aufbewahrung. Hinsichtlich der Anwendung sollen sie jedoch als Einheit betrachtet werden, denn ihre Wirkung entfaltet sich erst im Zusammenspiel.

Zum Hornmistpräparat

Präparatekiste

Die Präparatekiste vom Brunnenhof Mäusdorf bietet die Grundausstattung für die biodynamische Arbeit.

  • ✔️ Anleitung zur Herstellung und Anwendung der biodynamischen Präparate
  • ✔️ Jahresbedarf an Kompost- und Feldspritz-Präparaten
  • ✔️ Mäusdorfer Rottelenker
  • ✔️ Ackerschachtelhalmpräpara
  • ✔️ Aufbewahrungsgefäße für Kompostpräparate sind enthalten
Hier bestellen

Vermittelt dem Boden eine sehr konzentrierte Kraft, die besonders das Wurzelwachstum fördert und das Eigenleben des Bodens aktiviert. Wurzelwachstum und aktives Bodenleben trägt zur Bodenlockerung, Wasser- und Nährstoffaufnahme sowie Stickstoff-Bindung der Leguminosen-Knöllchenbakterien bei. Fördert den Stoffwechsel und die Assimilationskraft der Pflanzen, so dass die Pflanze auch widerstandsfähiger gegen Schädlinge wird. Kräftigt das Wachstum (Spannkraft), sorgt für gleichmäßige Reifequalität, stärkt die Ausbildung des Aromas, verbessert die Lagerfähigkeit der Pflanzen.

Gemäß den Demeter-Richtlinien ist das Hornkieselpräparat kulturartengemäß bei jeder Kultur bzw. mindestens einmal im Jahr auf alle Pflanzen und Flächen, unabhängig von der Hornmistanwendung, auszubringen. Besonders in der Umstellungsphase wird empfohlen, häufiger Präparate auszubringen. In Gemüse-, Obst- und Weinbaubetrieben sind mehrere Spritzungen empfehlenswert.

Hornkiesel wird auf den Spross oder auf die großgewachsene Pflanze, am besten noch vor der Blüten- oder Fruchtentwicklung eingesetzt. 5 Gramm pro Hektar, werden bei klarem Himmel und voraussichtlich sonnigem Tag dynamisiert als Nebel während der Ausatmungsphase, also in der Früh am besten vor Sonnenaufgang, über die Fläche gespritzt. Vor Sonnenaufgang ist die Ausbringung deshalb zu empfehlen, da die Tropfen, wenn der direkten Sonne ausgesetzt, die Blätter der Pflanze verbrennen lassen können. Gleichzeitig braucht der Hornkiesel aber die Sonne zur vollständigen Entfaltung seiner Wirkung. Bringt man das Präparat vor Sonnenaufgang aus, hat die Pflanze Zeit die Information des Präparats in sich aufzunehmen und später mithilfe der Sonne umzusetzen.